Nützliche Apps

Was ist drin in der Kosmetik?

Antje Schlenker-Kortum · 21.04.2020

Foto: Dimitris Vetsikas / Pixabay

Foto: Dimitris Vetsikas / Pixabay

Bewusst und gesund einkaufen - dafür gibt es die App „CodeCheck“, die Inhaltsangaben auf Produkten verständlich erklärt. KölnerLeben hat gestestet, wozu sie gut ist und wie man sie bedient.

Kurzinformation

CodeCheck ist eine beliebte App, die schon beim Einkaufen darüber berät, welche Lebensmittel und Kosmetika mit gutem Gewissen gekauft werden können - aus gesundheitlicher und aus umweltbewusster Sicht. Die App wurde extra dafür entwickelt: Mehr als 27 Millionen Produkte weltweit sollen schon in der Datenbank enthalten sein. Der Bestand wird zwar ständig vergrößert, dennoch gibt es auch noch wenige Lücken.

Die Bedienung ist einfach: Barcode auf der Verpackung scannen, die Inhaltsstoffe des Produktes werden aufgelistet. Die Funktionen der einzelnen Substanzen werden ausführlich erklärt. Außerdem haben die Betreiber jeden einzelnen der Stoffe von Experten prüfen und bewerten lassen. Prüfkriterien sind gesundheitliche und umweltschädigende Aspekte. Zudem werden Alternativprodukte vorgeschlagen, die weniger bedenklich sind.

Kosten

Die App ist kostenlos. Allerdings müssen Sie viele Werbeanzeigen in Kauf nehmen. Eine komplett werbefreie Benutzung können Sie für einen Jahresbeitrag von 6,99 € bestellen.

Schritt für Schritt erklärt

1. App auf dem Gerät installieren:

Sie brauchen eine Kamera an Ihrem Gerät. Öffnen Sie einen der folgenden zwei Links mit Ihrem Smartphone oder Tablet. Außerdem brauchen Sie Internet, auf das sie zugreifen können.

Wenn Sie ein iPhone oder iPad nutzen, tippen Sie hier, um in den App - Store zu gelangen.

Wenn Sie ein Android Smartphone oder Windows-Tablet benutzen, klicken Sie hier, um die App aus dem Google App-Store herunterzuladen.

2. Das Produkt einscannen

Klicken Sie auf das Symbol CodeCheck in Ihrer Apps-Liste. Sobald Sie die App per Klick installiert haben, ist sie auch ohne weitere Anmeldung sofort nutzbar. Die Anmeldung hat den Vorteil, dass Sie eigene Kriterien, wie beispielsweise Allergien, angeben können, um die vielen Daten zu filtern. Unter den Schaltflächen "So geht's" oder "Einführung starten", wird beschrieben, wie das Ganze funktioniert. Sie können die Einführung überspringen, indem Sie "Starte mit dem ersten Produkt" anklicken.

Nun wird Ihre Kamera automatisch aktiviert und es erscheint ein schmaler weißer Rahmen. Jetzt drehen Sie das Produkt so, dass der Strichcode (Barcode) genau in diesem Sichtfenster erscheint. Achten Sie auf eine ausreichend gute Beleuchtung, ohne dass die Oberfläche das Licht reflektiert.

 

3. Die App benutzen

Das Produkt wurde erkannt:


Sobald der Strichcode von der App registriert wurde, wird die Kamera deaktiviert. Automatisch erscheint das Produktbild mit einer kurzen Produktbeschreibung auf  Ihrem Display. Hier wurde beispielsweise ein Sonnenschutzspray getestet. Screenshot (Bildschirmfoto)

 

Inhalte und Bewertung:


Nun werden alle Inhaltsstoffe angezeigt und in einem Ampelsystem bewertet: von "bedenklich", "sehr bedenklich", "leicht bedenklich" bis hin zu "unbedenklich". Die App unterscheidet zwischen gesundheitsschädigenden Stoffen und Stoffen, die die Umwelt belasten. In dem Beispiel Sonnenschutzspray konnten drei bedenkliche Stoffe von insgesamt 25 enthaltenen Substanzen identifiziert werden. Die grauen Pfeile rechts können Sie anklicken, um Details zu den jeweiligen Stoffen einzusehen. Screenshot (Bildschirmfoto)

Die Inhaltsstoffe im Detail:

Jeder einzelne Inhaltsstoff wird ausführlich beschrieben. In dem Beispiel wurde der als bedenklich gekennzeichnete Stoff "Trisdium Edta" als Zusatzstoff ausgemacht. Er wird für ein verbessertes Aussehen des kosmetischen Mittels eingesetzt: Trisodium Edta oder auch Edetinsäure genannt, beeinflusst die Farbe und die Konsistenz des Produkts. Unter dem Punkt "Problematik" kann man nachlesen, dass der Stoff die Zellmembran schwächt. Außerdem wird auf eine mögliche Umweltschädigung hingewiesen. In Expertenkreisen ist das jedoch zum Teil umstritten, zumal es aktuell wenig gleichwertige Alternativen gibt. Screenshot (Bildschirmfoto)

Fazit

CodeCheck ist logisch aufgebaut und lässt sich intuitiv bedienen. Wer wenig chemisches Vorwissen hat, bekommt hier gute Einstiegsinformationen. Doch aufgepasst: Die Auswertung ersetzt nicht die Einschätzung von einem unabhängigen Experten. Manche Bewertungen sind aus heutiger Sicht veraltet. Bestimmte Inhaltsstoffe sind nur für Allergiker relevant, beispielsweise Laktose oder Gluten in Lebensmitteln oder bestimmte Parabene in Kosmetika.

Die Prüfkriterien wurden nach Vorgaben des kommerziellen Anbieters erstellt. Im Zweifel sollten Sie sich von Ihrem Hausarzt beraten lassen. Alles in allem ist CodeCheck dennoch eine nützliche Hilfe, um bewusstere Kaufentscheidungen zu treffen - der Gesundheit und der Umwelt zuliebe.

 

Screenshots (Bildschirmfotos): CodeCheck

Informationen

Welche Inhaltsstoffe auf Produkten angegeben werden müssen und welche davon für Allergiker relevant sein können, finden Sie auf der Webseite der Verbraucherzentrale.

Ab 2020 werden Inhaltsstoffe auf den Lebensmittelverpackungen übersichtlicher. Lesen Sie mehr auf der Seite des Verbraucherschutzes: Der NutriScore kommt.

Medientipp: Quarks: Darum ist die Angst vor Parabenen unbegründet.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Apps, die den Alltag erleichtern finden Sie unter "Nützliche Apps".
Eine Alternative zu CodeChecker ist die nutriCARD-App.

 

Tags: App , Gesundheit , Umwelt

Kategorien: Medien , Nützliche Apps