Kultur

Konzertgenuss zu Hause

Redaktion · 29.09.2020

Severin von Eckardstein. Foto: B.o.B./Riverside Studios

Severin von Eckardstein. Foto: B.o.B./Riverside Studios

B.o.B. 37 Concerts bietet große Konzerte vor kleinem Live-Publikum. Alle anderen können die Musik auch von zu Hause aus empfangen: Hören und Sehen Sie jetzt Severin von Eckardstein!

Während der Kontaktbeschränkungen streamte die Corona-Hilfsplattform „B.o.B. - Berühren ohne Berührung“ jede Woche ein Konzert, überwiegend von Kölner Künstlern, mit Klassik, Jazz, Soul und Weltmusik. Seit August geht „B.o.B.“ neue Wege. Sie können die Konzerte weiterhin nachhören! Genießen Sie eine ganze Stunde lang das neueste Konzert bequem vom heimischen Konzertsessel:

Diesmal:  Severin von Eckardstein spielt Werke von C. P. E. Bach („12 Variationen über Folies d´Espagne Wq 118“), Ferruccio Busoni („Fantasie nach J. S. Bach“), Carl Nielsen („Thema und Variationen op. 40“), Søren Nils Eichberg („Scherben Nr. 1, 5, 16 und 19“) und Nikolai Medtner („Sonate op. 22“).


B.o.B. 37 Concerts: Severin von Eckardstein. Quelle: Youtube

Severin von Eckardstein

Der Pianist wurde 1978 in Düsseldorf geboren. Im Alter von sechs Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht an der „Robert-Schumann-Hochschule“ in Düsseldorf. Es folgten Studien an der „Hochschule der Künste“ (Salzburg) sowie an der „Hochschule der Künste“ (Berlin), wo er auch seine Prüfungen ablegte. Ein zusätzliches Studium absolvierte er an der „International Piano Academy Lake Como“ (Italien). Außerdem erhielt er Privatunterricht u.a. von Alfred Brendel und nahm an zahlreichen Meisterkursen teil.

1990 gewann er den „Steinway-Wettbewerb“ in Hamburg und 1992 den Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Bundesebene. Als Preisträger beim internationalen Klavierwettbewerb „Incontro Internazionale Giovani Pianisti“, Senigallia (Italien) und dem renommierten „Internationalen Musikwettbewerb der ARD“, München, etablierte er sich endgültig in Fachkreisen. Inzwischen ist er Preisträger bedeutender internationaler Wettbewerbe wie dem „Busoni-Wettbewerb“ in Bozen (1998), dem „Leeds International Piano Competition“ (2000) sowie dem „Grand Prix International Reine Elisabeth“ in Brüssel (2003).

Für die „Beste Interpretation zeitgenössischer Musik“ erhielt er verschiedene Sonderpreise. Zudem erhielt er verschiedene Auszeichnungen und ist Stipendiat beispielsweise der „Mozartgesellschaft, Dortmund“, der „Studienstiftung des Deutschen Volkes“, der „Jürgen Ponto-Stiftung“ und Förderpreisträger der „Trude Fischer Stiftung“ in Düsseldorf. 2002 erhielt er den „Europäischen Kulturförderpreis“ in Berlin und 2003 den Preis „Echo Klassik“.

Er führte weltweit viel beachtete und hoch gelobte Solo- und Orchesterkonzerte durch und gastierte mit Dirigenten wie Valery Gergiev, Philippe Herreweghe, Lothar Zagrosek und Marek Janowski und gab wichtige Debuts wie z.B. mit dem „Royal Concertgebouw Orchestra“ unter Paavo Järvi und dem „Dallas Symphony Orchestra“ mit Jaap van Zweden am Pult. 2017 debütierte er mit der „Ungarischen Nationalphilharmonie“ in Budapest. 2018 war er unter anderem wieder beim „Klavier Festival Ruhr“ sowie bei den „Raritäten der Klaviermusik“ in Husum zu hören und debütierte mit zwei verschiedenen Rezitalen im „Thompson Art Center“ in New York.

Mehr Informationen auf der Webseite

Aktuelle Online-Konzerte und Mitschnitte zum Nachhören finden Sie auf dem Youtube- Kanal der Riverside Studios Cologne und auf der Facebookseite.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der Webseite der Riverside Studios.

 

Tags: Konzert online , Kunst und Kultur

Kategorien: Kultur