Leben in Köln

Bis 10. April keine Veranstaltungen mehr!

Redaktion · 30.03.2020

Foto: Andreas Lischka / Pixabay

Foto: Andreas Lischka / Pixabay

Wegen aktueller Bestimmungen zu öffentlichen Veranstaltungen veröffentlicht KölnerLeben keine Termine mehr. Lesen Sie, was Sie sonst noch wissen müssen.

Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Köln bis einschließlich 10. April 2020 jegliche Veranstaltung im Kölner Stadtgebiet untersagt. Alle Termine, die im Heft von KölnerLeben oder hier auf der Webseite veröffentlicht wurden, verlieren ihre Gültigkeit.

Die Allgemeinverfügung der Stadt Köln betrifft Theater- und musikalische Aufführungen, Filmvorführungen und Vorträge jeglicher Art, der Betrieb von Spielhallen, alle musikalischen und sonstigen unterhaltenden Darbietungen jeder Art in Gaststätten sowie alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen einschließlich Tanz untersagt. Davon betroffen sind auch Gottesdienste und Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften. Ebenfalls geschlossen sind die städtischen Museen, die städtischen Bürgerhäuser, die VHS, die Stadtbibliothek sowie die Rheinische Musikschule.

Der Besuch von Restaurants und Gaststätten, die mit einem Essensangebot der Versorgung dienen, bleibt möglich.

SeniorenNetzwerke

Die meisten der Veranstaltungen der SeniorenNetzwerke werden ebenfalls aufgrund von Corona und den von der Stadt ausgegebenen Handlungsempfehlungen ausgesetzt. Informationen dazu auf http://seniorennetzwerke-koeln.de

Schwimmen und Sauna

Außerdem schließen die Köln Bäder den Betrieb. Betroffen sind neben dem kompletten Bäderbetrieb auch alle Sauna- und Fitness-Bereiche sowie der Betrieb der Eislaufflächen im Lentpark. Die Schließung gilt voraussichtlich bis zum 19. April.

Soziale Kontakte einschränken

Die Stadt Köln empfiehlt allen Kölnerinnen und Kölner, zurzeit auf den Besuch oder die Ausrichtung sowohl von öffentlichen als privaten Veranstaltungen – auch im kleineren Rahmen – zu verzichten. Soziale Kontakte sollten auf das Nötigste beschränkt werden. Diese Maßnahme trägt wesentlich dazu bei, Infektionsketten zu durchbrechen und einer Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Besuche in Senioren- und Pflegeheimen

Besuche in Senioren- und Pflegeheimen sind auf das Nötigste zu beschränken – das sieht die Allgemeinverfügung der Stadt Köln zum Schutz der dort Wohnenden ebenfalls vor. Möglichst nur eine Person pro Tag sollte sich maximal eine Stunde in einer Senioreneinrichtung aufhalten, sich in alle vorgesehenen Schutzmaßnahmen einweisen lassen und diese unbedingt befolgen. Alle Besucher und Mitarbeiter werden registriert, um nötigenfalls Kontaktpersonen und eine Infektionskette nachverfolgen zu können.

Das Bürgertelefon der Stadt Köln beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Corona-Virus unter der Servicerufnummer

0221 / 221-3 35 00


Erreichbar Mo–Fr 7–18 Uhr und am Wochenende 21./22.3. von 9 bis 18 Uhr. Weitere Informationen auf www.corona.koeln

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie sich vor einer Ansteckung mit CorVid19 schützen können

Tags: Coronavirus , SeniorenNetzwerke , Veranstaltungen

Kategorien: Corona-Infos , Leben in Köln , Aktuelles & Hilfe , Kultur