Ratgeber

Wie Sie sich vor einer Ansteckung mit CorVid19 schützen können

Redaktion · 30.03.2020

Schützen Gesichtsmasken vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus? Foto: Tumisu / Pixabay

Schützen Gesichtsmasken vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus? Foto: Tumisu / Pixabay

Besonders ältere Menschen sind von einer Infektion mit dem Coronavirus bedroht. Denn sie haben, anders als weite Teile der jüngeren Bevölkerung, ein schwächeres Immunsystem und häufig Vorerkrankungen. Sie sollten sich daher in besonderer Weise schützen. KölnerLeben stellt ein einige effektive Maßnahmen vor.

  • Hände häufiger waschen – und ausführlicher: 30 Sekunden entspricht etwa dem zweimaligen Singen von „Happy Birthday“. Mit warmen Wasser und Seife auch jeden Finger und den Handrücken bis zum Handgelenk unter fließendem Wasser reinigen. Gründlich abspülen, zum Schließen des Wasserhahns möglichst nicht die Hand benutzen, sondern den Ellenbogen oder ein Papierhandtuch oder -taschentuch. – Desinfektionsmittel für die Hände sind nur dann sinnvoll, wenn hygienisches Händewaschen nicht möglich ist.
  • Gut abtrocknen, in der Öffentlichkeit nur mit Papierhandtüchern. Lufttrockner sind nicht geeignet. In öffentlichen Toiletten fassen Sie nicht gleich wieder die von vielen Leuten täglich benutzte Türklinke an, sondern behelfen sich mit dem Ellbogen oder einem Papiertaschentuch.
  • Vermeiden Sie, das Gesicht mit den Händen zu berühren. An Mund, Nase und Augen ist die Übertragungsgefahr besonders hoch.
  • Benutzen Sie daheim und in der Familie Handtücher, Trinkgefäße, Geschirr und Besteck bei gemeinsamen Mahlzeiten nicht gemeinsam. VOR und NACH dem Essen die Hände waschen.
  • Unterwegs dünne Handschuhe etwa aus Baumwolle oder Einmalhandschuhe tragen, um sich in Bus und Bahn festzuhalten oder Türklinken, Geländer, Aufzugknöpfe usw. anzufassen. Wenn es geht, die benutzten Stoffhandschuhe täglich waschen.
  • Verzichten Sie darauf, sich zur Begrüßung die Hände oder Küsschen zu geben oder zu umarmen.
  • Halten Sie stattdessen einen Mindestabstand von 1 bis 2 Metern zu anderen Personen. Gilt auch beim Einkaufen, im Wartezimmer, Café und bei sonstigen Freizeitaktivitäten.
  • Alternativen zum Einkaufen sind Lieferdienste und „Essen auf Rädern“. Oder bitten Sie Familienangehörige und Nachbarn, für Sie Besorgungen zu erledigen.
  • Meiden Sie größere Menschenansammlungen, wenn Sie den Mindestabstand nicht einhalten können.
  • Meiden Sie die öffentlichen Verkehrsmittel, wenn Sie Ihr Ziel auch auf anderem Weg erreichen können.
  • Halten Sie sich von hustenden und niesenden Menschen fern. Lassen Sie sich nicht von Menschen mit akuten Atemwegerkrankungen besuchen.
  • Halten Sie selbst beim Niesen die Etikette ein: am besten Papiertaschentuch benutzen und sofort entsorgen oder in die Ellenbeuge niesen und husten. Stofftaschentücher dürfen nicht zusammen mit bei niedrigen Temperaturen zu waschenden Textilien aufbewahrt werden. Sie müssen bei mindestens 60 °C gewaschen werden.
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Kindern. Kinder können den Virus übertragen, ohne selbst daran zu erkranken. Daher nicht die Enkel einhüten oder mit ihnen bei Familienfeiern o. Ä. in engen Kontakt treten.
  • Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) empfiehlt allen Menschen über 60 Jahre, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Diese Impfung schützt zwar nicht vor dem Coronavirus, aber vor Bakterien, die ebenfalls zu Lungenentzündungen führen können. Zusätzlich empfehlen Experten auch jetzt noch eine Grippeschutzimpfung.

 

Und: Keine Panik! Die ist nie hilfreich; gut informiert und vorbereitet zu sein dagegen immer.

Gute Nachrichten:

Kann ich mich beim Bezahlen anstecken?

Nein. Dass das Coronavirus über Geldscheine oder Münzen weitergegeben wird, ist zwar grundsätzlich möglich, gilt aber nicht als bedeutsamer Übertragungsweg. Auch beim Zahlen mit Karte, etwa wenn man die Pin eingibt, ist es denkbar, Viren zu verteilen oder aufzusammeln. Es gelten die üblichen Hinweise bezüglich der Handhygiene.

Sollte ich eine Gesichtsmaske zu meinem Schutz tragen?

Mund-Nase-Masken sollten nur Infizierte tragen, um eine weitere Ansteckung zu verhindern. Im normalen Alltag bieten sie aber nicht ein wesentliches Mehr an Schutz vor Übertragung. Ihr Effekt ist, dass der Träger mit möglicherweise kontaminierten Händen nicht seine Nase und Mund berühren kann. Dadurch sinkt nach Expertenmeinung das Risiko einer Schmierinfektion auf annähernd Null.

Kann mein Haustier mich mit dem Coronavirus infizieren?

Eher nein. Bis jetzt gibt es weder Hinweise noch Nachweise, dass Haustiere wie Hunde oder Katzen an Covid-19 erkranken oder übertragen. Die normale Hygiene, die ohnehin im Umgang mit Tieren gelten sollte, wird von Fachleuten als ausreichend angesehen.

Soll ich einen Lebensmittelvorrat anlegen?

Ja. Aber Hamsterkäufe sind nicht nötig! Sinnvoll ist es dagegen, einige haltbare oder unverderbliche Lebensmittel für ein paar Tage zu bevorraten. So kann man sich notfalls zum eigenen Schutz für kurze Zeit aus dem öffentlichen Leben zurückziehen. Wichtig: Besorgen Sie sich rechtzeitig regelmäßig benötigte Medikamente.

Das Bürgertelefon der Stadt Köln beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Corona-Virus unter der Servicerufnummer

0221 / 221-3 35 00


Erreichbar Mo–Fr 7–18 Uhr und am Wochenende 21./22.3. von 9 bis 18 Uhr.

 

Dort können sich Bürgerinnen und Bürger mit konkreten Fragen zum Corona-Virus informieren.

Weitere Informationen der Stadt Köln zum Corona-Virus : finden Sie auf der Webseite:  www.corona.koeln

Wo gibt es aktuelle Informationen zum Coronavirus?

Übersichtsseite des Robert-Koch-Instituts (RKI):
Schutzmaßnahmen des RKI als PDF
Aktuelle Risikobewertung des RKI
Häufig gestellte Fragen (FAQ) der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Häufiggestellte Fragen (FAQ) des Bundesgesundheitsministeriums

Tags: Corona-Virus Köln , Coronavirus Schutz , CorVid19

Kategorien: Corona-Infos , Leben in Köln , Gesund leben , Ratgeber , Raus aus Köln , Aktuelles & Hilfe , Gesundheit