John von Düffel

Donnerstag, 05.03.2020, 19.30 Uhr

Das Wasser hat John von Düffel schon immer interessiert. Und immer war es ein Medium, das sich in seinen Erzählungen auf wundersame Weise mit Familiengeschichten verband. So war es in seinem Debüt Vom Wasser, so war es in seinen Wassererzählungen, und so ist es auch in John von Düffels neuestem Roman, Der brennende See (alle DuMont).

Hannah, Tochter eines Schriftstellers, kehrt nach dem Tod ihres Vaters in die Stadt ihrer Kindheit zurück. Vater und Tochter waren sich fremd geworden, der Vater hatte sich zurückgezogen, und jetzt, als Hannah in seiner kärglichen Wohnung steht, seine wenigen Besitztümer verwalten soll, da erkennt sie kaum etwas wieder. Die Bücher fehlen, der Schreibtisch auch. Was sie findet,ist ein Foto, und das Foto ist ein Rätsel. Es zeigt einejunge Frau, die sie nicht kennt. Und diese Frau ist nicht nur Aktivistin der Fridays-for-Future-Bewegung, die es sich in den Kopf gesetzt hat, den See zu retten, in dem Hannahs Vater täglich schwamm, bei jeder Jahreszeit. Sie behauptet auch, seine wahre Tochter zu sein. Über Familiengeschichten und das Fließende, Ungreifbare in ihnen spricht John von Düffel mit Johannes Schröer.

Eintritt 10 €

Literaturhaus Köln
Großer Griechenmarkt 39
50676 Köln
Tel. 02 21 / 99 55 58-0

Tags: Literatur