Ratgeber

Schon gewusst?

Redaktion · 15.08.2019

Foto:  Maret Hosemann / Pixabay

Foto: Maret Hosemann / Pixabay

Gute Nachrichten trotz Trockenheit: Sparen Sie beim Wässern Ihrer Gartenpflanzen!

Der Gartenfreund kommt in der Sommerdürre kaum noch hinterher mit dem Bewässern der Pflanzen. In derart langen Trockenperioden, wie sie sich von Jahr zu Jahr häufen, müssen selbst Bäume vor dem Austrocknen bewahrt werden. Dementsprechend viel Wasser wird zum Gießen benötigt. Wer kann, der nutzt Regenwasser.

Oftmals reicht das gesammelte Regenwasser jedoch nicht aus und es muss Wasser aus der Leitung verwendet werden. Das kann eine kostspielige Angelegenheit werden. Hinzu kommt, dass ein Garten, so wie jedes Grundstück, zusätzlich Abwasser kostet. Die Schmutzwasserabgabe richtet sich nach der Größe des Gartens und nach der Höhe des Wasserverbrauchs. In Köln kostet ein Kubikmeter Schmutzwasser 1.54 Euro. 1,27 Euro sind zusätzlich fällig pro Quadratmeter Fläche "von der Niederschlagswasser in den Kanal gelangen kann". Wie sich die Kosten genau zusammensetzen, kann man auf der Webseite der Stadtentwässerungsbetriebe Köln (StEB) nachlesen und am Beispiel nachrechnen.


Aber es gibt gute Nachrichten. Der erhöhte Gieß-Wasserverbrauch kann, zumindest beim Abwasser, eingespart werden. Das Frischwasser, das zum Gießen verwendet wird, gilt nicht als Schmutzwasser. Die Stadt Köln bietet die Möglichkeit die "Absetzung von der Schmutzwassergebühr" zu beantragen. Das heißt Grundstückeigentümer können einen Antrag auf Reduzierung der Gebühren stellen. Einzige Voraussetzung ist es, einen zusätzlichen, geeichten Wasserzähler in die Gartenwasserleitung zu installieren.

weitere Informationen:

Tel.: 0221 221-268 68

Webseite der Stadtentwässerungsbetriebe Köln (StEB)

Informationen zur Nutzung von Regenwasser

Merkblatt zur Antragstellung

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Artikel: Gesund durch die sonnenheißen Sommertage

Tags: Hitze , Pflanzen , Spartipps

Kategorien: Ratgeber